Gibberish und No-Mind-Meditation – Dampf ablassen durch Phantasiesprache (mit VIDEO)

Schreibe einen Kommentar

Anknüpfend an die Brabbeltechnik und die Kieferlockerungs-Übungen, stelle ich dir hier eine Übung vor, die nicht nur zum Lockern des Kiefers oder dem Loslassen von Schmerzen dient, sondern auch dazu beiträgt, dich komplett von Spannungen jeglicher Art in deinem Leben zu befreien und wieder frischen Wind und Lebensfreude in dein Leben zu bringen. Nicht ohne Grund erwähne ich diese Übung auch in meinem Buch „Der Schattenwolf in dir“ als Möglichkeit dich vom Sog zu befreien. So sagt Isabel über die Übung des Gibberish folgendes:

„Absolut befreiend! Ich knirsche und hab meine Zahnspange verloren. Ich suche jetzt andere Wege. Du machst das super!“

Was ist Gibberish?

Gibberish heißt „Kauderwelch“ und das ist es, was wir auch tun. Doch wozu? Wieso sollten wir rumschreien, bellen, toben, singen, blubbern, plappern und durchdrehen? Weil wir es brauchen. Ganz einfach. „Steh still! Benimm dich! Nicht hier! Sei artig! Sei höflich!“ und so weiter und sofort. Wohin mit unserer ganzen Anspannung, die wir den Tag über und unser gesamtes bisheriges Leben in uns angestaut haben? Im Büro rauslassen? Im Job? Zuhause gegenüber unserem Partner, unseren Kindern?

Oder einfach weiter ablenken, kompensieren, unterdrücken und was uns sonst noch so einfällt, um den Stress, die unangenehmen Situationen, das Verstörende des Alltags, Drama, Konfrontation und Chaos irgendwie loszuwerden. Doch der Mist muss raus. Aus uns! Ansonsten versuchen wir nur über den bröckelnden Putz neue Farbe zu streichen. Wir kehren unter den Teppich, statt auszumisten. Wir nutzen Febreze und sprühen es über den üblen Geruch drüber, statt dem üblen Geruch auf den Grund zu gehen.

Ich weiß, es ist unangenehm an dem Üblen zu riechen. Es ist unangenehm, sich der Anspannung zu stellen, ihr ins Gesicht zu gucken, den Schmerz zu fühlen. Das fordert viel Präsenz und die Bereitschaft, etwas ändern zu wollen. Aus sich selbst heraus. Nicht ablenken, nicht beschuldigen, nicht die Verantwortung wegschieben. Auch nicht mehr hoffen, dass es einfach wieder weggeht. Dadurch verschließen wir uns nur und fangen an, Angst vor dem Leben zu haben und befürchten, dass morgen wieder etwas ähnliches passiert wie heute, was uns hat schlecht fühlen lassen. Wir fangen an zu vermeiden, zu manipulieren, zu kontrollieren, statt offen für das Leben zu sein. Auch dann, wenn es unangenehm ist und wehtut.

Statt dem Schmerz auszuweichen, müssen wir uns ihm stellen, um ihn loszuwerden. Das habe ich ausführlich in den beiden folgenden Beiträgen beschrieben:

Doch was können wir tun, wenn die Anspannung zu groß ist, wir uns nicht mehr in Ruhe mit unserem Schmerz und dem Druck entspannen können? Dann ist es hilfreich, den Körper auf die Bühne zu holen und ihn dabei zu unterstützen, die Anspannung wieder los- und ziehen zulassen. In meinem Buch „Der Schattenwolf in dir“ habe ich einige Übungen vorgestellt, die uns dabei helfen, Anspannung loszulassen und neuen Raum zu finden, in dem wir wieder zu uns finden und uns neu ausrichten können. Eine dieser Übungen, die genau da ansetzt, ist die folgende:

So funktioniert „Gibberish“

Bei Gibberish lässt du Dampf ab. Während wir bei der Brabbelübung in die spontanen Klänge unseres Mundes und in die spontanen Bewegungen des Körpers eingetaucht sind (Latihan), fängst du bei dieser Übung bewusst an einfach irgendwelches Zeug zu reden, zu singen, zu tanzen, zu pfeifen, was auch immer in dir ist. Werde verrückt und lass alles raus was in dir ist. Und nutze deinen Körper dazu. Laufe umher, hüpfe, springe, führe Reden, beweg dich. Bring alles in Schwung und raus damit. Nur das darfst du nicht:

Regel Nummer 1:

Benutze keine Sprache, die dir bekannt ist. Sprich einfach wirres, unnützes Zeug und bring dort alles an Emotionen rein, was gerade da ist.

Regel Nummer 2:

Rede und bewege dich! Nimm deinen Körper mit und geh in den emotionalen Ausdruck aus Körper und Sprache. Drücke aus, was da ist.

Ist da Wut? Dann sprich sie aus. Aber nutze eine Phantasiesprache. Ist da Freude? Dann zeig es. Wolltest du schon immer mal laut sein und auf den Tisch hauen? Jetzt ist der Zeitpunkt, es zu tun. Sei ein Kind, Hund, Boxer, Alien – sei du selbst. In allen Facetten, die du gerade in dir hast, oder dich nicht traust zu sein. Schmeiß Scham über Bord und erlaub dir 100% das auszudrücken, was du willst! Nur eben eins: Nutze eine Phantasiesprache.

Wirf alles hinaus. Der Kopf will immer alles mit Worten ausdrücken. Gibberish hilft einem, dieses Muster des ununterbrochenen Verbalisierens zu durchbrechen. Ohne irgendwelche Gedanken zu unterdrücken, kannst du sie nun hinauswerfen – durch „Kauderwelch“.

Dauer

An sich kannst du es stundenlang machen. Aber für den Anfang ist es gut, 15 Minuten Gibberish „zu reden“ und danach nochmal 15 Minuten in Ruhe, auf dem Bauch liegend zu verbringen. Stell dir vor mit der Erde zu verschmelzen. Mit jedem Ausatmen verschmilzt du mehr und mehr.

Sollte es dir schmerzen, solang auf dem Bauch zu liegen, dann lieg auf dem Rücken.

Das Video zur Übung

Wenn du noch nicht genau verstanden hast, wie genau Gibberish „funktioniert“, dann schau dir das folgende Video an. Dort erkläre und demonstriere ich dir, was genau mit dieser Übung gemeint ist.

Was Osho über Gibberish sagt

„Gibberish sollte man jedem Menschen beibringen, dann würde die Welt geistig gesünder werden – wenn man sich einfach für eine Stunde in sein Zimmer zurückziehen kann und mit jemanden, der gar nicht anwesend ist, laut über alles reden darf.

Am Anfang wird es dir verrückt vorkommen. Und das ist es auch! Aber du kannst dabei soviel Dampf ablassen, so viel angestautes Zeug, dass du dich nach einer Stunde total friedlich fühlst. Es ist unmenschlich, anderen sein persönliches Gebrabbel aufzuzwingen, denn das kann man tatsächlich tun. Dann haben die anderen das Problem, dass alles, was du ihnen gesagt hast, in ihrem Hirn herumrumort. Dann müssen sie sich selbst wieder jemanden suchen, und so geht das dann immer weiter. So wird ein Problem, das man leicht hätte lösen können, zu einem Weltproblem. Du bist vielleicht längst verschwunden, aber dein Geschwätz, das du anderen in den Kopf gesetzt hast, setzt sich immer weiter fort, jahrhundertelang. Es gibt keine Möglichkeit es zu beenden, man kann keinen Schlussstrich ziehen.

Wenn du deinen Müll hinauswerfen willst, mache es dir zur Regel, ihn nicht irgendeinem anderen Menschen überzustülpen. Die Leute haben schon genug eigenen Müll, viel zu viel davon. Lade nicht auch noch deinen ab!

Du kannst aber an einen Fluss gehen und mit dem Fluss reden. Der Fluss kann nicht zuhören, also ist es kein Problem. Der Fluss kann nicht verrückt werden. Oder du kannst zu einem Baum gehen und mit dem Baum reden, du kannst mit den Sternen reden, kannst mit den Wänden reden – das ist alles völlig in Ordnung. Und wenn du das Gefühl hast, dass es allzu verrückt ist, dann schreib es auf. Führe ein Tagebuch und schreibe alles hinein, was du willst.

Du musst deinen Dampf ablassen, aber es sollte nicht auf Kosten anderer geschehen, sonst bist du gewalttätig. Und wenn die Menschen diese einfache Sache lernen können, wird die Welt geistig gesünder.“

No-Mind Meditation

Die Technik des Gibberish kann über Stunden ausgedehnt werden. Es gibt eine meditative Therapie, die OSHO No-Mind Meditation, bei der 7 Tage lang täglich eine Stunde Gibberish gemacht wird und eine Stunde lang still gesessen wird.

Dies ist eine empfehlenswerte Meditationsmethode, mit der du auf leichte, spielerische Weise Denkmuster verlassen kannst.

Wenn du mal an einer solchen Meditationsreihe teilnehmen willst, dann schau mal auf www.oshouta.de. Dort finden solche und ähnliche Meditations-Reihen des Öfteren statt.

Dann wünsch ich dir wie immer jede Menge Spaß mit der Übung, mit der Meditation und sage abschließend noch:

eljvhecjvhlsvkvhaclnvhebhbhlubhao 🙂

Bist du weiter interessiert an Meditation und Entspannungstechniken, sowie zahlreichen Achtsamkeitsübungen, dann empfehle ich dir meinen ATEM-Onlinekurs. ATEM steht für „Achtsamkeitstraining für Entspannung und Meditation“ und ist einer der umfangreichsten deutschsprachigen Onlinekurse zu diesem Thema.

Dir gefällt meine Arbeit? Dann unterstütze mich mit deiner Spende. Dadurch kann ich meine Inhalte weiterhin kostenlos oder zum Teil sehr vergünstigt anbieten.

Teile diesen Beitrag auf...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.