Was ist deine Bestimmung und wie kannst du den Weg deines Herzens gehen?

Wenn ich etwas will, dann nur, weil ich es jetzt nicht habe und meine, ich bräuchte etwas. Etwas, das dem, was ich jetzt erlebe, hinzugefügt werden muss, damit das zukünftige Jetzt besser, voller, mehr ganz und glücklicher ist. Dann folge ich meinen Zielen, die der Verstand sich ausdenkt, um diese Zustände zu erreichen. Der Weg des Herzens ist aber immer ein Weg zur Hinwendung zur inneren Freude, zu dem, was wir gern tun, was uns Spaß macht, was uns begeistert oder irgendwie nicht mehr loslässt. Wir tun es einfach gern, was wir jetzt gerade tun und wollen da sogar noch tiefer eintauchen und uns damit beschäftigen. Wir tun es auch leichter. Es ist weniger Anstrengung und Anspannung dabei. Es ist lockerer, mehr fließend, auch irgendwie gewöhnlich, nicht der Rede wert, nichts besonderes, da es unsere Natur ist. Wir sind daran gewöhnt, können es, machen es, es fällt uns leicht. Somit ist es für uns normal und dennoch tun wir es gern, eben weil es normal, gewöhnlich, leicht und unbedeutend ist. Und genau deshalb ist es so bedeutend. Weil wir uns dem dann ganz hingeben können. Wir können das, was wir tun, entdecken, während wir es tun. Und wir können vor allem uns dabei entdecken. Der Kopf schaltet sich aus und das Tun schaltet sich ein.

„Was ist deine Bestimmung und wie kannst du den Weg deines Herzens gehen?“ weiterlesen

Stilles Sitzen vs. aktive Meditationen

Stilles Sitzen, absichtsloses Verweilen, das Ruhen im Augenblick, Versunken in vollkommener Gegenwärtigkeit – so wird es in zahlreichen Traditionen geübt. Im Zen-Buddhismus gibt es in der Soto Linie die Praxis des Zazen, in der man vor einer Wand mit leicht geöffneten Augen sitzt. Der Blick ist dabei ohne Fokus, einfach ruhend vor einem oder etwas anzuvisieren.

„Stilles Sitzen vs. aktive Meditationen“ weiterlesen

Zwischen Vorher und Nachher – eine meditative Erzählung

„Zwischen Vorher und Nachher“ ist eine meditative Erzählung, welche ich im Rahmen meiner Meditations- und Entspannungstherapeuten-Ausbildung an der uta Akademie in Köln schrieb. Die Ausbildung startete ich im Jahr 2015 und beendete sie Anfang 2017. Zum Abschluss sollte jeder einen Text, eine Erzählung, oder was auch immer derjenige in Bezug auf Meditation zu sagen hatte, verfassen.

„Zwischen Vorher und Nachher – eine meditative Erzählung“ weiterlesen