Kirtan Kriya im Alltag nutzen

Die Kirtan Kriya Meditation aus dem Kundalini Yoga nach Yogi Bhajan, welche ich dir hier bereits vorgestellt habe, lässt sich auch sehr gut in den Alltag integrieren. Du kannst die einzelnen Elemente übernehmen und somit in deine Aktivitäten einbauen.

📹 Video

Passend zu diesem Artikel gibt es auch ein Video, in dem ich dir die einzelnen Phasen genau erkläre. Das Video kannst du dir hier ansehen!

Tipps für den Alltag – Spazieren und normale Wege

Du kannst das Mantra Sa, Ta, Na, Ma jedesmal wenn du einen Spaziergang machst (oder dich einfach nur auf dem Weg zur Arbeit befindest) im Geiste chanten.

Du kannst auch deinen Gang an den Rhythmus des Mantras anpassen und zu jedem Schritt chanten. Du atmest also ein und gehst einen Schritt und chantest „Saa“, den zweiten Schritt „Taa“, den Dritten mit „Naa“ und den Vierten mit „Maa“, dann atmest du wieder ein.

Du kannst das Mudra die ganze Zeit mit nutzen. Wenn es dir in der Öffentlichkeit zu komisch ist, dann steck die Hände einfach in die Tasche.

Bei der „Alltags-Version“ musst du nicht unbedingt auf die Zeiten achten, denn lautes und flüsterndes Chanten im Stadtgetümmel wird nur unnötig die Blicke auf dich richten. Doch die Meditation in angepasster Form wird deinen Geist auch im Alltag bündeln, konzentrieren, ausbalancieren und schließlich dich entspannen. Ein Versuch ist es doch also wert, oder?

Für Jogger und Läufer

Für sportlich ambitionierte Menschen bietet sich die Meditation ebenfalls an. So kannst du das Mantra und das Mudra nutzen und beim Joggen ebenfalls im Geiste durchgehen und an dein Lauftempo anpassen. Probiere es doch mal aus alle zwei Schritte ein Teil des Mantras zu chanten. Also du atmest ein und läufst. Im Geiste sagst du „Saa“ und läufst 2 Schritte und sagst dann „Taa“ und wieder zwei Schritte… und so weiter und sofort.

Der Vorteil des längeren Ausatmens

Wenn wir Einatmen und dann das gesamte Mantra auf die Länge des Ausatmens anpassen, dann hat es einen super entspannenden Vorteil. Denn wir atmen so länger aus als ein und das wirkt sich auf unser parasympathisches Nervensystem aus, welches uns entspannt und beruhigt.

 

Also dann, ich hoffe, dass dir die Meditation helfen wird, deinen Geist zu beruhigen und deine Klarheit nicht zu verlieren!