3 Techniken um die Gedankenflut zu stoppen

Wenn dich die Gedanken nicht loslassen und du nicht zur Ruhe kommst, dann kann das nicht nur während der Meditation ungünstig sein, sondern auch im Alltag, beim Einschlafen oder beim Konzentrieren auf eine aktuelle Aufgabe. Was kann man da denn einfaches und doch effektives tun?

📹 Video

Zu diesem Artikel gibt es wieder ein Video, in dem ich dir die drei folgenden Techniken auf noch mal erkläre.

Zum Video geht es hier entlang!

Dieses Video ist Teil des ATEM – Achtsamkeits-Training für Entspannung und Meditation, dem 28-Tage Programm zur nachhaltigen Förderung eines erfüllten Lebens, exklusiv auf udemy.

Der ATEM-Onlinekurs exklusiv auf udemy

💡 Hier folgen drei Tipps

 

1️⃣ Lass dir ein Stopp-Wort einfallen

Und benutze dies jedesmal wenn du merkst, dass da oben in deinem Kopf einfach keine Ruhe einkehren will. Dann haue mental auf den Tisch, sage im Geiste laut dein Stopp-Wort und durchbreche den unaufhörlichen Strom zwanghafter Gedanken.

Mein Stopp-Wort ist „Atem“ – damit habe ich es mir recht einfach gemacht. Denn sobald ich merke, dass mein Kopf einfach keine Ruhe geben will, sage ich in meinem Inneren deutlich „Atem“. Somit stoppe ich nicht nur für einen Moment mein zwanghaftes Denken, sondern nutze diese Lücke gleich dafür, mir selbst eine Alternative zum Denken zu geben: nämlich der Fokus auf den Atem.

 

2️⃣ Die Echo-Technik

Wiederhole wie ein Papagei, was dein Geist dir sagt. Sei das Echo für deine Gedanken. Dein Kopf sagt dir etwas, dann plappere es ihm nach.

Das Denken sagt „Ich kann das nicht!“ – Du sagst: „Ich kann das also nicht?“

Gehe ruhig in einen Dialog mit deinem Denken und wirf ihm zurück, was es dir auftischen will. Du wirst merken, das nimmt dem Denken die Luft und die Energie, da es kein weiteres Futter bekommt, welches sonst seine meist wilden und unbegründeten Theorien weiter anschüren und bestätigen würde.

 

3️⃣ Benenne das Thema

Dies wird auch Labeling genannt. Dein Geist dreht sich immer wieder um das selbe Thema? Dann benenne es im Geiste, und das am Besten 2mal!

Du merkst, es geht im Kopf ständig nur um den Streit von Gestern? Dann nutze den Moment, wenn du es mitbekommst, und sage im Geiste „Streit, Streit“. Du klebst dem Thema ein Etikett drauf. Damit wird es zu einem Objekt und nicht mehr so persönlich. Du schaffst Distanz und hast einen Moment der Pause, die du nutzen kannst, um dich z.B. wieder auf den Atem zurück zu bringen.

❓Kennst du noch andere nützliche Tricks, um deine Gedankenflut zu durchbrechen❓

Dann lass uns doch darüber austauschen.
Möglichkeiten zum Austausch gibt es nicht nur auf facebook, youtube oder instragram, sondern auch in meiner

kuyome facebook-Gruppe